Castagnol (Vialas)

Peyreleau

Die französische Gemeinde Peyreleau – 85 Kilometer nordwestlich von Montpellier – liegt im Zentrum des gleichnamigen Kantons und stellt auch dessen Verwaltungssitz, obwohl es mit seinen 70 Einwohnern auch der Ort mit der geringsten Einwohnerzahl des Kantons ist.

»Ligue Pour La Protection Des Oiseaux«

Phillipe Lecuyer arbeitet für die 1912 gegründete »Ligue pour la Protection des Oiseaux« (LPO/zu deutsch: Liga für den Vogelschutz). Dieser nationale Verband, der auch »BirdLife International« in Frankreich vertritt, zählt inzwischen schon um die 35.000 Mitglieder. Jene unterstützen die LPO bei folgenden Zielsetzungen: die Erhaltung und Wiederherstellung von Gebieten mit einer Bedeutung für den Vogelschutz und die Artenvielfalt, Unterstützung eines Zusammenlebens zwischen Menschen, Vögeln und Natur zum gegenseitigen Vorteil und zur Verbesserung des Umweltschutzes, die Vertiefung der Kenntnisse der französischen Bevölkerung zu Vögeln und deren Schutzmöglichkeiten, der Einsatz für Projekte von BirdLife International und nicht zuletzt die Wartung, Verbesserung sowie Wiederherstellung von seltenen bis zu gefährdeten Vogelarten in Frankreich.

»Die Geier am Grand Causses bei Peyreleau

So führte die LPO u. a. 1992 die Geier in der natürlichen Umgebung des Grand Causses wieder ein. Inzwischen gibt es 1200 Geier in der Gegend – die meisten Gänse-, aber auch einige Mönchsgeier. Phillipe Lecuyer und andere Mitarbeiter des LPO bieten neben Vorträgen und Filmvorführen zu diesen Greifvögeln für Schaulustige auch die Möglichkeit, die Tiere unter Anleitung und mit Moderation zu beobachten. Doch die Geier erfüllen nicht nur einen touristischen Zweck, viele Landwirte nutzen die Aasfresser unter Mithilfe der LPO, um Tierkadaver kostengünstig und ökologisch gut verträglich zu entsorgen. Übrig bleiben meist nur Reste des Skeletts.