Martelltal – Manfred Gamper, Erdbeerbauer

Erdbeeren im Martelltal

Noch bis vor 50 Jahren steckte das hoch gelegene Martelltal, ein Hochtal seitlich des Etschtals, in einer landwirtschaftlichen Krise. Viele Bauern gaben auf und suchten Arbeit in der Stadt, bis die Marteller, allen voran Familie Gramper und Freunde, Mut zeigten und dabei eine Nische entdeckten, die den Bauern eine neue wirtschaftliche Perspektive gab: Erdbeeren.

Europas höchstes Erdbeeranbaugebiet

Wenn im Juli und August in Süddeutschland und Norditalien die Erdbeersaison vorbei ist, haben die Marteller dank ihrer Höhenlage samt frischer Temperaturen die saftigen Beeren noch immer im Angebot. Längst hat sich das Martelltal als Europas höchstes Anbaugebiet für Erdbeeren einen Namen gemacht: Die höchsten Plantagen liegen in sagenhaften 1800 m Höhe!

Neue Chancen für den Bioanbau?

Der Bioanbau von Erdbeeren erweist sich bislang als schwierig, weil dies sehr anfällig für Pilzbefall und Fäulnis sind, wenn die Bedingungen nicht optimal sind. Und wieder zeigen sich die Grampers als Erdbeer-Pioniere, indem sie seit zwei Jahren mit wissenschaftlicher Anleitung eine Erdbeersorte suchen, die noch besser an die Gegend angepasst ist und deshalb deutlich weniger Pflanzenschutz benötigt. Sie hoffen auf eine eigene, unverwechselbare Erdbeersorte, die speziell auf die Marteller Höhenlage zugeschnitten ist, um endlich auch echte Bio-Erdbeeren anbauen zu können.

Weitere Informationen:  Greithof