Österlen – Apfelzüchter Per Olof Grytzell und John Orelind, Apfelmarkt Kivik

Pioniere der Apfelzucht in Österlen

Einer der ältesten Apfelplantagen in Schonen gehört Per Grytzell. Was der 58-jährige Apfelbauer heute in vierter Generation mit seiner Familie von Hand pflückt, ist geschichtsträchtig: Auf seinem Hof züchtet Per mehr als 60 verschiedene Apfelsorten – die meisten modernen Züchter haben sieben oder acht – viele davon stammen noch von seinem Urgroßvater. Die alten Sorten sind robuster, dafür erfordern sie mehr Arbeit und bringen weniger Ertrag. Einige der Apfelbäume auf der Plantage sind über 100 Jahre alt, stammen noch aus den Pflanzungen seines Urgroßvaters Josef Grytzell, der als einer der ersten Apfelpioniere gleichzeitig mit Henric Åkesson den Apfelanbau an der Ostseeküste Schonens begründet.

Obstanbau in einem Wasserschutzgebiet

John Orelinds Plantage ist der Gegenentwurf zu Per Grytzells Hof, obwohl die Tradition seiner Farm beinahe ebenso lange zurückreicht. Auch Orelinds Ur-Großvater hat vor mehr als 100 Jahren mit dem Obstanbau begonnen. Heute ist Orelund mit moderner Bewässerungsanlage und mehr als fünfmal so viel Plantagenfläche eine der florierendsten Farmen in Österlen. Jeden Morgen begeht John die langen Reihen, in denen seine Apfelbäume stehen und prüft den Zustand der Früchte. Heute züchtet John nicht länger nur Äpfel, sondern hat sein Angebot auf andere Obstsorten und Gemüse erweitert, die während der Saison direkt im Hofladen verkauft werden. Die größte Herausforderung für den Obstbauern ist die Zucht seiner Früchte in einem Wasserschutzgebiet. Das bedeutet strenge Restriktionen bei der Anwendung von Pflanzenschutzmittel. Die Antwort für den Züchter liegt in neuen, schädlingsresistenten Apfelsorten und biologischer Schädlingsbekämpfung, wie zum Beispiel der Verwendung von Lockstofffallen. Den Großteil seiner Apfelernte liefert John selbst an Appelriket, eine lokale Erzeugergemeinschaft, der die meisten Apfelbauern in Schonen angehören. Hier werden die Äpfel gelagert, sortiert und weiter an die Supermarktketten gehandelt.

For more information please visit:  Orelund Obstplantage

Apfelmarkt Kivik und Apfelbild

Gegründet wurde der Markt 1988, genau 100 Jahre nachdem Henric Åkesson seine ersten Bäume pfanzte. Die USA und die EU forderten damals von Schweden, sein Einfuhrverbot für ausländisches Obst während der Erntesaison aufzuheben. Ein Jahr später hob Schweden das Importverbot auf: Auch Südschweden war angekommen auf dem globalen Agrarmarkt. Das Fest soll seine Äpfel über die Region hinaus bekannter machen, seit nun genau 25 Jahren. Größte Attraktion ist das Apfelbild, ein zehn Meter hohes Gemälde nur aus Äpfeln. Jedes Jahr am letzten Samstag im September beginnt der Apfelmarkt mit der Enthüllung des diesjährigen Apfelbildes. Das Fest ist nicht nur für die Touristen, sondern auch für die Bauern der Region entscheidend: Zehntausende Touristen kommen allein dafür jedes Jahr nach Schonen.

Weitere Informationen:  Apfelmarkt Kivik