Stenshuvud Nationalpark – Gabriel Walldén, Schafzüchter

Schafzucht in Schonen

Wer etwas Neues wagen will in der schwedischen Landwirtschaft, der versucht es in Schonen: Am Rande des Stenshuvud Nationalparks, auf dem Land einer alten Apfelplantage, hat sich 125 Jahre nach den ersten Baumpflanzungen von Henric Åkesson erneut ein junger Mann mit einer Vision niedergelassen: Gabriel Walldén ist vor drei Jahren mit seiner Frau Veronica und seinen Kindern aus Gotland hergekommen – und mit ihnen eine Herde von 100 Gotlandschafen, einer alten schwedischen Haustierrasse.

Robuste Gotlandschafe

Gabriel will weg vom hochgezüchteten, eintönigen Grünfutter. Seine Tiere sollen die ganze Vielfalt der Wiese schmecken. Er mäht nicht und setzt die Schafe regelmäßig um, damit die Grasnarbe nicht zerstört wird. Die vorher durch die Monokultur der Apfelplantage geprägten Wiesen wandeln sich, neue Kräuter und Grasarten profitieren von der fehlenden Mahd. Nur die alten Haustierrassen sind robust genug, ganzjährig draußen zu leben. Im Sommer, zur Touristensaison, profitiert der kleine Familienbetrieb vom zweiten Standbein des Hofs: Gabriel selbst backt freitags und samstags Bio-Brot für die »Hofbutik«, den Hofladen – ein wertvoller Nebenverdienst, bis im Herbst das Lammfleisch verkauft werden kann.